Rezension zu Heike Oldenburg's "Das Geheimnis von Caeldum"

Titel: Seelenpakt-Das Geheimnis von Caeldum ( Fantasy-Märchen Reihe, Teil 1 )

Autor: Heike Oldenburg

Seiten: 263


Ein magisches Erlebnis


Heike Oldenburg hat es mal wieder geschafft, und mir bewiesen, das Fantasy-Märchen ihr Genre ist. Ich hatte zuvor auch ihr erstes Werk, "Herz der Magie" gelesen und war nun gespannt, was da auf mich zukommen möge. Mit ihren ersten Buch hat sich in meinen Augen die Latte schon hoch gesetzt.


Nun ich muss sagen, Heike Oldenburg hat mich nicht enttäuscht, wieder einmal führt sie uns in eine Welt voller Zauber und Magie. Dort verweilt man gerne und ist begeistert von den einzelnen Charakteren, besonders natürlich von Arina, der Hauptprotagonistin, Heilerin in Ihren eigenen Augen, die nicht so sehr gemocht wird von den meistenPersonen in ihrer Umgebung die sie oft als Hexe schimpfen, umso mehr doch vom Leser. Diese junge Frau hat nur ein Ziel, und das zu erreichen wird Ihr schwerer gemacht als man zunächst annimmt während man liest. Arina hat dabei nicht nur mit einen Gegenspieler zu kämpfen, wie sich mit der Zeit herausstellt, sondern es eröffnen sich mehrere Gefahrenpotenziale. Und das ein Gusseiserner Kessel eine bedeutende Rolle spielt, macht es noch würziger. Gleichzeitig verwoben in die abenteuerliche Geschichte, kommt natürliche die Liebe auch nicht zu kurz, und wie diese die sich manifestiert ist ganz anders als Arina es sich je vorgestellt hätte, und der Leser wohl auch. Sprich, es gibt eine Menge Überraschungen in diesem ersten Teil, der Caeldum-Reihe. Das erzeugt natürlich auch Spannung die nicht zu kurz kommen darf. Alle Handlungen in dem Buch sind absolut nachvollziehbar und nicht übertrieben, was ich sehr schätze, auch in Fantasy Büchern. Denn gerade Märchen im klassischen Sinne, werden ja von Kindern auch gelesen und haben einen im besten Falle einen Lerneffekt, dies gelingt nur wenn alles auch von der Realität, was Charakter angeht, nicht zu sehr abdriftet, vom Mensch sein halt. 


Im jetzigen ersten Teil, spielt sich eigentlich alles in Caeldum selbst ab, der durch Magie schwebenden Stadt, aber das es nicht bei dieser kleinen Welt bleibt, macht die Autorin in dem Buch schon ersichtlich. Deshalb freu ich mich schon auf den zweiten Teil, denn Fantasy-Welten a la Heike Oldenburg reichen sehr viel weiter, und beschäftigen unseren Geist mit dem Ausmalen jener. 


Heike Oldenburgs Schreibstil ist unverkennbar "Heike Oldenburg", sie schafft es die Personen so klar darzustellen mit ihren Worten, wie sie der Leser dann auch empfinden soll, sie fühlen soll, und das schaffen selbst bekannte Autoren bei mir nicht immer. Ihre Geschichten sind ja eigentlich Kinder und Jugendromane, aber selbst als Mann im Alter von 44 Jahren, geniesse ich solche Bücher sehr. 


Ich habe das Buch sehr gerne gelesen und es hat mir gemütliche Stunden beschert, wie es besser nicht hätte sein können. Den einzigen kleinen Kritikpunkt den ich anzubringen hätte wäre der Cliffhänger am Ende, den hätte man wohl ein wenig früher setzen können, aber das spielt für die Geschichte selbst überhaupt keine Rolle. Wer Fantasy-Märchen liebt, ist bei Heike Oldenburg immer an der richtigen Stelle, denn es ist immer schön, liebevoll, aufregend und berührend. Das Buch eignet sich zum selbst lesen oder auch zum vorlesen gleichermaßen. 


Ich kann dieses Buch wirklich sehr empfehlen, denn wie immer ist es mir wichtig das ein Buch meine Gefühle erreicht, und mit dem ersten Teil dieser Reihe hat Heike Oldenburg mal wieder in mein Nervenzentrum geschossen und es zum arbeiten auf schöne und auch traurige Weise gebracht.


Fazit: absolute Kaufempfehlung, wenn man Fantasy-Märchen Fan ist


Liebe Grüsse






Kommentar schreiben

Kommentare: 0