Neuvorstellung August 2015

Thriller: "Endgültig" von Andreas Pflüger

»Sollte am Ende noch Zeit sein, will ich mich nicht fragen, warum ich sterben muss, sondern wissen, warum ich gelebt habe.«

In ihrem ersten Leben war Jenny Aaron Mitglied einer international operierenden Elitetruppe der Polizei – hochintelligent, kampferprobt, tödlich effektiv. In ihrem zweiten ist sie Verhörspezialistin und Fallanalytikerin beim BKA. Sie spürt das Verborgene und versteht es, zwischen den Worten zu tasten – denn seit einem misslungenen Einsatz in Barcelona ist Aaron blind. Die damaligen Ereignisse haben sie traumatisiert. Doch es war nicht der schlimmste Tag ihres Lebens. Der schlimmste Tag ihres Lebens ist heute.

Fünf Jahre nach Barcelona erhält Aaron einen Anruf: Die früheren Berliner Kollegen bitten sie um ihre Mithilfe. Boenisch, ein zu lebenslänglich verurteilter Frauenmörder, gegen den Aaron als junge Polizistin ermittelte, soll im Gefängnis eine Psychologin getötet haben. Sie entschließt sich, den Fall anzunehmen und sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Doch Boenisch ist nur der Anfang, eine Schachfigur in einem Komplott. Aaron wird erkennen, dass ihr bisheriges Leben eine einzige Vorbereitung auf die folgenden sechsunddreißig Stunden war. Um dieses Leben wird sie kämpfen müssen wie nie zuvor.

Andreas Pflüger stellt nicht nur die Wahrnehmung auf den Kopf, indem er die Welt konsequent und mit großer atmosphärischer Dichte aus der Perspektive einer Blinden beschreibt. Er dreht auch virtuos an der Spannungsschraube, spielt mit den Erwartungen des Lesers, zieht ihn in einen Sog. Unentrinnbar, sprachmächtig, adrenalingeladen.


Hier geht es zur Leseprobe auf der Seite vom Suhrkamp-Verlag

 

Leseprobe »


 

 

Andreas Pflüger wurde im Oktober 1957 in Thüringen geboren. Kurz nach seiner Geburt siedelte die Familie ins Saarland über. Pflüger wuchs in Saarbrücken auf und lebt seit langem in Berlin.

Erste Prosa- und Lyrikarbeiten wurden ab 1982 in Zeitschriften veröffentlicht. 1987 gründete er gemeinsam mit Stefan Warmuth die »Comédie Berlin«. Es entstanden Theater-, Revue- und Musicalproduktionen, die deutschlandweit gespielt wurden, zum Beispiel im Berliner Grips-Theater, der Oper im Revier Gelsenkirchen und dem Packhaus-Theater Bremen. Auch schrieb Pflüger in diesen Jahren zahlreiche Hörspiele (u.a. »In der Nacht sind alle Taxen grau«, »Tourist Berlin«, »Das Bouillabaisse-Komplott«, »Hannah – oder der lange Abschied vom kurzen Glück«). Theaterarbeiten kamen dazu, etwa das Zweipersonen-Stück »Herrengold«, das mit Günter Lamprecht und Claudia Amm im Berliner Renaissance Theater uraufgeführt wurde. In der Folgezeit inszenierte Pflüger zwei Auschwitz-Dokumentarfilme (»Fünf Jahre – ein Leben«, »Mein großer Bruder«), schrieb Varieté-Shows für den Berliner »Wintergarten« – und vor allem Drehbücher in allen Genres, darunter bis heute vierundzwanzig »Tatorte« und den preisgekrönten TV-Zweiteiler »Operation Rubikon«. Außerdem zeichnete er mitverantwortlich für die mehrfach ausgezeichneten Werke »Der neunte Tag« und »Strajk«, beide in der Regie von Volker Schlöndorff. Ende 2004 erschien sein Politthriller »Operation Rubikon« im Herbig-Verlag. Der Roman erzählt auf achthundert Seiten die Geschichte einer Unterwanderung der Bundesrepublik durch das Organisierte Verbrechen. Die Taschenbuchausgabe erschien bei Rowohlt. Seit 2012 schreibt Pflüger zusammen mit Co-Autor Murmel Clausen den »Tatort Weimar«. Die zweite Episode »Der Irre Iwan« wurde für den Grimme-Preis nominiert.

Sein neuer Roman »Endgültig« wurde bei Suhrkamp veröffentlicht, das Hörbuch ungekürzt bei Random House Audio; Nina Kunzendorf liest. Pflüger schreibt an der Fortsetzung.

Übersetzungen: Spanische Welt (Penguin Random House), Polen (Otwarte), Griechenland (Metaichmo), Frankreich (Fleuve Éditions)

Der Roman erreichte bereits vor dem Erscheinen Platz 3 der KrimiZEIT-Besteliste im März.

Quelle: http://andreaspflueger.de